Hochschulwesen

Die Universität Luxemburg wurde 2003 gegründet

Erste Hochschulkurse gab es in Luxemburg bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts; ein universitäres Zentrum entstand 1970. Weitere Hochschulinstitute wurden bereits bei Universitätsgründung in diese integriert – hierzu gehören die Technische Hochschule (Institut Supérieur de Technologie - IST), die Hochschule für pädagogische Forschung und Studien (Institut Supérieur d’Etudes et de Recherches Pédagogiques - ISERP) sowie die Hochschule für Erziehung und Soziales (Institut d’Etudes Educatives et Sociales - IEES).

Ihre Grundprinzipien

  1. Mobilität = ein obligatorisches Auslandssemester in allen Bachelor-Studiengängen
  2. Mehrsprachigkeit = die Ausbildung ist zwei- oder dreisprachig
  3. Internationalismus = 6.400 Studierende aus 120 Ländern
  4. Forschung =8 prioritäre Achsen, 11 Forschungseinheiten, 7 Doktoratsschulen

Die ersten Höheren Fachdiplome (Brevet de Technicien Supérieur - BTS) wurden 1990 eingeführt 

  • Kurze berufsvorbereitende Hochschulausbildungen = Studiendauer von 2 bis 3 Jahren
  • 6 Fachbereiche mit 29 verschiedenen BTS 
  • Direkter Zugang zum Arbeitsmarkt 
  • Qualifizierende Anerkennung von erworbenen Kompetenzen

Vielfältige Teilzeit- und Fernstudien im Hochschulbereich

Erweitertes Angebot von Teilzeit- und Fernstudien, um Berufstätigen die Möglichkeit zu bieten, ihr Studium wieder aufzunehmen bzw. fortzusetzen und einen Universitätsabschluss zu erlangen.

Anerkannte private ausländische Bildungseinrichtungen in Luxemburg

  • LUNEX - International University of Health, Exercise and Sports Differdange
  • LSB - Luxembourg School of Business

Ausländische Bildungseinrichtung, die berechtigt ist, Hochschulkurse in Luxemburg zu organisieren (Gesetz von 1976)

  • SHU - Sacred Heart University

 

 

Zum letzten Mal aktualisiert am