FAQ

Wenn Sie in unseren FAQ keine Antwort auf Ihre Fragen gefunden haben, können Sie sich mittels unseres KONTAKTFORMULARS für Studienbeihilfen direkt an das CEDIES wenden.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass das CEDIES nur Fragen beantwortet, welche nicht bereits in unseren FAQ beantwortet werden.

Woraus besteht die Studienbeihilfe?
  • Die Studienbeihilfe wird vom Luxemburger Staat allen Personen gewährt, die für eine anerkannte Hochschulausbildung immatrikuliert sind und bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
  • Sie setzt sich aus mehreren Stipendien und einem Darlehen zusammen.
  • Sie wird in 2 Teilzahlungen gewährt (eine im Wintersemester und eine im Sommersemester).
Für welche Studiengänge kann ich Studienbeihilfe bekommen?

Für folgende Studiengänge ist eine Studienbeihilfe möglich:

  • ein förderungsfähiger Hochschulstudiengang (weitere Informationen finden Sie unter „förderungsfähige Ausbildungen“);
  • eine Berufsausbildung, sofern Sie vom Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend (Ministère de l’Education Nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse) die Genehmigung erhalten haben, Ihre schulische Ausbildung im Ausland fortzusetzen (diese Genehmigung kann schriftlich bei der Abteilung für Berufsausbildung (Service de la formation professionnelle; www.men.lu) beantragt werden).
Ich bin in Luxemburg ansässig: Welche Voraussetzungen muss ich zum Erhalt einer Studienbeihilfe erfüllen?

Wenn Sie in Luxemburg wohnhaft sind, müssen Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  •  luxemburgischer Staatsangehöriger sein;
  •  Familienmitglied eines luxemburgischen Staatsangehörigen sein, der in Luxemburg ansässig ist;
  • Staatsangehöriger eines europäischen Staates (EU + EWR) sein, der in Luxemburg angestellt ist oder seinen Beruf in Luxemburg ausübt;

Achtung: Studierende, die sich hauptsächlich im Rahmen ihrer Studien in Luxemburg aufhalten und dabei nicht über ein Monatseinkommen verfügen, das mindestens die Höhe des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeitnehmer (2.141,99 Euro) beträgt, gelten als nicht in Luxemburg ansässige Studierende. Falls dies auf Sie zutrifft, beachten Sie bitte die folgende Rubrik („Ich bin ein nicht in Luxemburg ansässiger Student – kann ich Studienbeihilfe erhalten?“).

  •  Familienmitglied eines europäischen Staatsangehörigen (EU + EWR) sein, der in Luxemburg angestellt ist oder seinen Beruf in Luxemburg ausübt;
  •  seit mindestens fünf Jahren in Luxemburg wohnen;
  •  politischer Flüchtling sein.
Ich bin ein nicht in Luxemburg ansässiger Studierender – kann ich Studienbeihilfe erhalten?

Ja, Sie können Studienbeihilfe erhalten, wenn Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind luxemburgischer Staatsangehöriger oder Staatsangehöriger eines europäischen Staates (EU + EWR), der in Luxemburg angestellt ist oder seinen Beruf in Luxemburg ausübt;
  • Sie sind luxemburgischer Staatsangehöriger oder Staatsangehöriger eines europäischen Staates (EU + EWR) und erhalten eine luxemburgische Waisenrente, www.cnap.lu;
  • Sie sind Kind eines Arbeitnehmers sein, der die luxemburgische Staatsangehörigkeit, eine EU-Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats des EWR oder der Schweiz besitzt, zum Unterhalt des Studierenden beiträgt und zum Zeitpunkt der Beantragung der Studienbeihilfe durch den Studierenden entweder in Luxemburg angestellt ist oder eine Tätigkeit in Luxemburg ausübt, sofern:
  •     der Elternteil vor der Antragstellung für einen Zeitraum von insgesamt mindestens 5 Jahren über einen Bezugszeitraum von 10 Jahren     bei der Zentralstelle der Sozialversicherungen (Centre commun de la sécurité sociale - CCSS) versichert war oder;
  •     der Elternteil vor der Antragstellung insgesamt mindestens 10 Jahre lang bei der CCSS versichert war oder;
  •     der Studierende für einen Zeitraum von insgesamt mindestens 5 Studienjahren eingeschrieben war:
  •     entweder an einer öffentlichen oder privaten Einrichtung in Luxemburg, die Grundschulunterricht, Sekundarunterricht oder berufliche     Erstausbildung anbietet;
  •     oder am Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum Perl;
  •     oder in einem von der Universität Luxemburg angebotenen Studiengang zum Erwerb eines Bachelor-, Master- oder Doktorabschlusses     oder eines Fachdiploms in Medizin;
  •    oder in einem Studiengang zum Erwerb des höheren Fachdiploms (brevet de technicien supérieur - BTS), der vom Minister anerkannt wird;
  •     oder in einem Studiengang, der von einer ausländischen Hochschule mit Sitz in Luxemburg angeboten und vom Minister anerkannt     wird, oder;
  •     der Studierende sich zum Zeitpunkt der Antragstellung für einen Zeitraum von insgesamt mindestens 5 Jahren rechtmäßig in      Luxemburg aufgehalten hat.

Die Zeiträume, in denen eine Pension, eine Rente oder Arbeitslosengeld des Staates bezogen wurde, zählen bei der Berechnung der erforderlichen Mindestdauer mit.
Betroffen sind auch Studierende, die zu einem Haushalt gehören, in dem der (Ehe-)Partner eines Elternteils die oben genannten Bedingungen erfüllt.

Studierende, die sich während ihres Hochschulstudiums hauptsächlich in Luxemburg aufhalten und über ein Einkommen verfügen, das den sozialen Mindestlohn für qualifizierte Arbeitnehmer nicht übersteigt, werden wie nicht gebietsansässige Studierende behandelt.

Was muss ich als nicht-ansässiger Student vor der Antragstellung beachten?

Die Studienbeihilfe des Luxemburger Staates ist eine Substitutionshilfe.

Sie müssen vor Antragstellung in Ihrem Wohnsitzland alle erforderlichen Schritte erledigen, um dort eine Studienbeihilfe für Ihr Studium zu erhalten.

Der offizielle (positiv oder negativ ausfallende) Bescheid für das laufende Studienjahr muss dem Antrag auf Studienbeihilfe beigefügt werden. Bescheinigungen, die verwaltungstechnische Gründe für eine Ablehnung anführen, werden nicht akzeptiert. Die Bescheinigungen müssen sich auf das betreffende Studienjahr beziehen und jedes Jahr erneuert werden.

Ohne eine offizielle Antwort der zuständigen Behörde Ihres Wohnsitzlandes kann keine finanzielle Unterstützung gewährt werden.

Achten Sie auf die Einhaltung der in Ihrem Wohnsitzland geltenden Abgabefristen für Ihren Antrag auf Studienbeihilfe und reichen Sie den Antrag so früh wie möglich ein!

Wann und wie muss ich meinen Antrag stellen?
Der Antrag auf Studienbeihilfe muss jedes Semester gestellt werden, auch wenn die Einschreibung an der Hochschuleinrichtung für das ganze Jahr erfolgt.
  • für das Wintersemester zwischen dem 1. August und 30. November;
  • für das Sommersemester zwischen dem 1. Januar und 30. April.

Nicht fristgerecht eingereichte Anträge werden wegen verspäteter Abgabe abgelehnt!

 

Sie haben zwei Möglichkeiten, Ihren Antrag zu stellen:

  • Sie können den gesamten Vorgang zur Beantragung online auf MyGuichet erledigen;
  • oder Sie laden das entsprechende Formular unter der Rubrik “Formulare” herunter.
 

Der elektronische Antrag mit MyGuichet hat viele Vorteile :

  • Der Dienst steht Ihnen an 7 Tagen die Woche rund um die Uhr zur Verfügung
  • Sie gewinnen an Zeit
  • Anträge sind online verfolgbar
  • Sie werden in der Antragstellung unterstützt
  • Die erforderlichen Belege werden an Ihre persönliche Situation angepasst
  • Sie verfügen über ein gesichertes Login
  • Sie sparen an Papier

Weitere Informationen zum Online-Antrag finden Sie im MyGuichet-Tutorial.

 

Wie hoch sind die Stipendien und das Studentendendarlehen pro Studiensemester?

Basisstipendium                                          1.050 Euro

 

Mobilitätsstipendium                                 1.286 Euro

 

Sozialstipendium                                        0 bis 1.995 Euro

 

Familienstipendium                                    262 Euro

 

Studiendarlehen                                          3.250 Euro

 

Immatrikulationsgebühren                        0 bis 1.850 Euro

 

Ist die Studienbeihilfe mit anderen Beihilfen kumulierbar?

Die Studienbeihilfe ist mit folgenden Beihilfen kumulierbar:

  • im Rahmen eines internationalen Mobilitätsprogramms (wie z.B. Erasmus+) gewährte Stipendien;
  • Stipendien, die nach Studienleistungskriterien vergeben werden.

Die Studienbeihilfe ist mit folgenden Beihilfen nicht kumulierbar:

  • gleichwertige finanzielle Unterstützung im Wohnsitzland des Studierenden (Stipendien und Darlehen, regionale und kommunale Stipendien, usw.);
  •  finanzielle Leistungen im Zusammenhang mit dem Studierenden status, die im Wohnsitzland des Studierenden gewährt werden (Kindergeld, Wohngeld für Studierende, usw.).
Wer hat Anspruch auf ein Basisstipendium?

Das Basisstipendium wird automatisch förderfähigen Studenten gewährt. Der Semesterbetrag setzt sich zusammen aus einem Stipendium von 1.050 Euro.

Wer hat Anspruch auf ein Mobilitätsstipendium?

Das Mobilitätsstipendium wird Studenten gewährt, die außerhalb ihres Wohnsitzlandes studieren und dort Miete zahlen. Das Stipendium beträgt 1.286 Euro pro Semester.

Wovon ist ein Sozialstipendium abhängig?

Das Sozialstipendium kann bis zu 1.995 Euro pro Semester betragen.

Der Anrechnungsbetrag richtet sich nach dem gesamten steuerpflichtigen Jahreseinkommen des Haushalts, dem der Student angehört („Haushalt“ ist definiert als: Eltern, Elternteil und Ehepartner / eingetragener Lebenspartner, Student und Ehepartner / eingetragener Lebenspartner).

Wenn das Studentendarlehen beantragt wurde, wird die Differenz zwischen dem Höchstbetrag von 1.995 Euro und dem gewährten Betrag für den Stipendienanteil des Sozialstipendiums automatisch zum Studentendarlehen addiert.

Wenn das Studentendarlehen beantragt wurde und der Antragsteller das Sozialstipendium nicht beantragt, wird es automatisch vollständig zum Betrag des Studentendarlehens addiert.

Wer hat Anspruch auf ein Familienstipendium?

Das Familienstipendium wird dem Studenten gewährt, der Teil eines Haushalts ist, in dem ein oder mehrere andere Studenten Anspruch auf Studienbeihilfe haben.

Das Familienstipendium wird einmalig im Sommersemester ausgezahlt. Das Stipendium beträgt 262 Euro pro Semester.

Welche Modalitäten gelten bei einem Studentendarlehen?
  • Das Studentendarlehen ist optional und der Student kann Stipendien erhalten, ohne das Darlehen abschließen zu müssen.
  • Das Studentendarlehen wird nicht automatisch gewährt, sondern nur auf Antrag des Studenten.
  • Das Studentendarlehen besteht aus einem Basisdarlehen und je nach Situation aus einem Zuschlag für Immatrikulationsgebühren und einem Zuschlag welcher auf sozialen Kriterien beruht.
  • Das Studentendarlehen muss bei einer der Banken abgeschlossen werden, mit der der Luxemburger Staat eine Vereinbarung geschlossen hat.
  • Das Studentendarlehen ist ein vom Luxemburger Staat garantiertes Darlehen mit einem maximalen Zinssatz von 2 %.
  • Die Rückzahlung des Studentendarlehens muss spätestens 2 Jahre nach Abschluss oder Beendigung der Studien beginnen.
  • Die maximale Rückzahlungsdauer beträgt 10 Jahre.

Banken, mit denen der Luxemburger Staat eine Vereinbarung geschlossen hat:

Werden die Immatrikulationsgebühren zurückerstattet?

Der Luxemburger Staat erstattet die Studiengebühren bis zu einem Betrag von 3.700 Euro pro Studienjahr, je nach Situation des Studierenden und nach Abzug von 100 Euro.

Die Hälfte der Studiengebühren wird zum Betrag des Basisstipendiums hinzugefügt und die andere Hälfte zum Studentendarlehen falls dieses beantragt wurde.

Beispiel:

Die Studiengebühren betragen 900 Euro:

    100 Euro werden automatisch abgezogen;

    400 Euro werden zum Betrag des Basisstipendiums hinzugefügt;

    400 Euro werden zum Betrag des Darlehens hinzugefügt.

Wenn Sie Ihren Antrag für das Wintersemester bereits eingereicht und noch nicht Ihre gesamten Studiengebühren bezahlt haben, oder wenn Sie noch nicht über alle Zahlungsbelege verfügen, fügen Sie alle zugehörigen Belege bei der Einreichung Ihrer Unterlagen für das Sommersemester bei.

Wenn Sie Ihren Antrag für das Sommersemester bereits eingereicht und noch nicht Ihre gesamten Studiengebühren bezahlt haben, oder wenn Sie noch nicht über alle Zahlungsbelege verfügen, so fügen Sie alle zugehörigen Belege bei, nachdem Ihr Antrag für das Sommersemester bearbeitet wurde. Verwenden Sie dazu das unter „Formulare“ verfügbare Formular „Hinzufügen von Studiengebühren“.

Ich verfüge über Einkünfte - wie kann sich das auf mein Stipendium auswirken?
  • Einkünfte aus Studentenjobs, die 10 Wochenstunden nicht überschreiten, und Ferienjobs werden bei der Berechnung des Sozialstipendiums nicht berücksichtigt. Jedes andere Einkommen, das dem Studierenden während dem Studienjahr zur Verfügung steht, wird zum gesamten Jahreseinkommen des Haushalts hinzugezählt und kann die Höhe des Sozialstipendiums beeinflussen.
  • Übersteigt das zu versteuernde Einkommen 2.141,99 Euro im Monat (sozialer Mindestlohn), so wird ausschließlich eine Studienbeihilfe in Form eines Darlehens gewährt.
  • Übersteigt das zu versteuernde Einkommen 7.496,97 Euro im Monat (3,5-mal der soziale Mindestlohn), so verliert der Student sein Anrecht auf Studienbeihilfe.
Für wie viele Jahre kann ich eine finanzielle Beihilfe erhalten?
  •  Im ersten Studienzyklus (BTS, Bachelor, Licence, usw.) kann die Beihilfe für die offizielle Dauer des Zyklus plus zwei „Bonussemester“ gewährt werden. Die „Bonussemester“ werden gewährt, wenn Sie nach dem ersten Studienjahr das Studienfach wechseln oder ein Studienjahr wiederholen.
  •  Im zweiten Studienzyklus (Master, Postgraduate, usw.) kann die Beihilfe für die offizielle Dauer des Zyklus gewährt werden. Wenn Sie im ersten Studienzyklus die „Bonussemester“ nicht in Anspruch genommen haben, kann die Dauer um zwei Semester verlängert werden.
  •  Im dritten Studienzyklus (z.B. Doctorat, PhD) kann acht Semester lang Beihilfe gewährt werden.
Kann ich weiterhin Studienbeihilfe erhalten, wenn ich das Studienfach wechsle oder ein Jahr wiederhole?

Die Beihilfe kann Ihnen verweigert werden, wenn Sie keinen Fortschritt in Ihrem Studium nachweisen können. Die Überprüfung findet im Wesentlichen nach dem 2. Studienjahr statt.

Um die Beihilfe für das 3. Studienjahr zu beziehen, mssën Sie eine der 3 folgenden Bedingungen erfüllen:

  • 60 ECTS-Punkte im Studiengang, für den Sie immatrikuliert sind, erreicht haben;
  • 30 ECTS-Punkte erreicht haben, wenn Sie spätestens nach dem dritten Semester das Studienfach gewechselt haben;
  • Zulassung zum zweiten Studienjahr erhalten haben, wenn in Ihrem Studienzyklus keine ECTS-Punkte vorgesehen sind.

Achtung: Wenn Sie nach zwei Studienjahren wieder im ersten Jahr eines anderen Studiengangs eingeschrieben sind, wird die finanzielle Unterstützung unabhängig von den erzielten Ergebnissen verweigert.

Ich habe die zulässige Höchstdauer überschritten - habe ich Anspruch auf eine Verlängerung?

Ja. Die Studienbeihilfe kann Ihnen im Rahmen Ihres Studiums des ersten oder zweiten Zyklus in Form eines Darlehens für höchstens ein zusätzliches Jahr gewährt werden.

Für diese Verlängerung müssen Sie im letzten Jahr des Zyklus, den Sie abschließen wollen, immatrikuliert sein.

Ich habe mein Studium abgeschlossen und möchte weiter studieren - kann ich nochmals Studienbeihilfe erhalten?

Ja. Wenn Sie Ihr Studium abgeschlossen haben und weiter studieren möchten, kann Ihnen ein zweites Mal eine staatliche Studienbeihilfe für den ersten und zweiten Studienzyklus gewährt werden.

Einreichung eines unvollständigen Antrags

Wenn Sie einen unvollständigen Antrag eingereicht haben, müssen Sie den Erhalt eines offiziellen Schreibens vom CEDIES abwarten, in dem die fehlenden Unterlagen nachgefordert werden. Nach Einreichung des Formulars können keine Unterlagen mehr hinzugefügt werden! Dokumente, die ohne Erhalt des entsprechenden Schreibens vom CEDIES nachgereicht werden, werden unbearbeitet zu den Akten gelegt.

Mein Antrag wurde abgelehnt. Was soll ich tun?

Wenn Sie eine Entscheidung der Abteilung für finanzielle Studienbeihilfe anfechten möchten, können Sie gegen diese Entscheidung innerhalb von drei Monaten ab dem Datum der Zustellung der Entscheidung durch einen Anwalt beim Gericht Berufung einlegen.

Alternativ können Sie gegen diese Entscheidung innerhalb der gleichen Frist auch eine gerichtliche Klage einlegen. Diese muss schriftlich per Post oder E-Mail eingereicht werden und kann mit Belegen versehen werden. In dieser gerichtlichen Klage erklären Sie, warum Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind, und können, falls erforderlich, neue Beweise und Belege vorlegen, um eine Neubewertung der Entscheidung zu ermöglichen.

Um nicht die Möglichkeit zu verlieren, im Falle einer erfolglosen gerichtlichen Klage, beim Verwaltungsgericht Beschwerde einzulegen, sollte die Beschwerde vor Ablauf der Dreimonatsfrist ab Zustellung der Entscheidung eingelegt werden. Wenn sie innerhalb dieser Frist eingereicht wird, besteht die Besonderheit einer gerichtlichen Klage darin, dass sie die Frist für die Beschwerde beim Verwaltungsgericht aussetzt und eine neue Frist ab Zustellung der neuen Entscheidung setzt.

Wenn die Berufung scheitert, haben Sie das Recht, innerhalb von drei Monaten ab dem Datum der Mitteilung der Entscheidung über die Ablehnung der Berufung vor dem Gericht Klage zu erheben.

Alternativ ist es auch möglich, sich an die Dienste des Ombudsmanns zu wenden, der als Mediator (Ombudsmann) des Großherzogtums Luxemburg wirkt (www.ombudsman.lu).

Bitte beachten Sie, dass die Einreichung einer Beschwerde beim Ombudsmann nicht die 3-monatige Frist für die Einreichung einer Beschwerde unterbricht.

 

Welche Maßnahmen hat der Staat angesichts der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19 ergriffen, welche meine Studien beeinflusst hat?

Die außergewöhnlichen Bedingungen der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19 können den Fortschritt des Studiums behindern, und der Staat hat Maßnahmen ergriffen, um den negativen Auswirkungen dieser sanitären Krise entgegenzuwirken, mit:

  • der Verlängerung der Höchstdauer um ein zusätzliches Semester, in der diejenigen Studenten, die im Sommersemester des Studienjahres 2019-2020 in einem Hochschulzyklus eingeschrieben waren welcher Anspruch auf eine staatliche Studienbeihilfe gibt, von Stipendien und Darlehen profitieren können.
  • dem Aufschub um ein Jahr der Bewertung der Studienergebnisse für diejenigen Studenten, die im Studienjahr 2019-2020 in einem Hochschulzyklus eingeschrieben waren welcher Anspruch auf eine staatliche Studienbeihilfe gibt. Studenten, die sich ab dem Studienjahr 2020-2021 neu orientieren, profitieren nicht von dieser Maßnahme.

Diese Maßnahmen wirken sich automatisch auf alle betroffenen Studenten aus, welche innerhalb der vorgeschriebenen Fristen einen Antrag auf staatliche Studienbeihilfe stellen.

 

Am 27. July 2020 koordinierter Text

Dernière mise à jour